Was ist eine distributionspolitik? Wie Sie eine für Ihr Unternehmen erstellen

Was ist Distributionspolitik?

A Distributionspolitik ist die Strategie, die ein Unternehmen anwendet, um seine Produkte von der Produktionskette bis zu seiner Positionierung auf dem Markt korrekt zu transportieren.

Unter Vertriebsrichtlinien versteht man die Maßnahmen, die ein Unternehmen von der Herstellung über die Verpackung bis hin zum letzten Transport ergreift, um sicherzustellen, dass das Produkt die am besten geeigneten Kanäle und Verkaufsstellen erreicht. und zwar innerhalb der geplanten Markteinführungs- und Produkt Wiederbeschaffungszeiten.

Man könnte also sagen, dass ein Produkt auf einem typischen Weg durch diese Hände geht:

  • Hersteller
  • Großhändler
  • Händler oder Auftragnehmer
  • Verkäufer oder Einzelhändler
  • Agenten oder Vertreter
  • Verbraucher

Warum es wichtig ist, es zu entwerfen

Wie bei allen Prozessen mit vielen Zwischenhändlern ist es wichtig, eine gute Strategie zu entwickeln, um Ihr Produkt schnell in die Hände des Kunden zu bringen und Engpässe zu vermeiden.

Abhängig von der Art Ihres Unternehmens und Ihres Produkts kann es sein, dass es weniger Phasen als die erwähnten gibt; und dass Sie beispielsweise Ihren Katalog direkt an Einzelhändler verkaufen.

Es spielt keine Rolle, wie viele Personen oder Schritte es in Ihrer Distributionspolitik-Kette gibt. Der Schlüssel liegt darin, dass Sie im Voraus klar definieren, wie sie miteinander kommunizieren und wie die Produkte in den einzelnen Phasen weitergegeben werden.

muss lesen: Was verursacht einen bitterer Geschmack im Mund?

Typen von Distributionspolitik

Eine Distributionspolitik- und Verkaufspolitik wird nach der Anzahl der beteiligten Zwischenhändler klassifiziert, was ihre Verwaltung mehr (oder weniger) komplexer macht.

Wir können fünf Standardkategorien unterscheiden:

Direktpolitik: Sie verkaufen Ihre Produkte direkt an den Kunden und mit einer einfachen Strategie über einen einzigen Vertriebskanal (d. h. Ihren eigenen physischen oder Online-Shop).

Indirekte Richtlinie: Sie vertreiben Ihre Produkte über mehrere Zwischenhändler und Kanäle.

Intensive Politik: Dies ist die umfassendste Strategie, da sie eine größere Anzahl von Vermittlern und Kanälen einbezieht.

Der Grad der Komplexität hängt davon ab, wie ehrgeizig Sie sind: Möchten Sie international verkaufen, wofür Sie verschiedene Vertriebspartner benötigen? Setzen Sie auf eine All-Channel-Strategie, die physische und digitale Kanäle integriert, und müssen Sie in diesem Fall mehr Aufwand auf Ihre Lager und die Kontaktaufnahme mit einer großen Anzahl von Verkäufern richten?

Selektive Politik: Sie vertreiben Ihre Produkte nur über eine begrenzte Anzahl von Kanälen

Exklusive Richtlinie: Dabei gewähren Sie die Vertriebsrechte Ihrer Produkte ausschließlich einem Kanal oder einer Verkaufsstelle. Dabei kann es sich um Ihren Marken-Onlineshop oder einen Einzelhändler handeln, mit dem Sie eine Vereinbarung treffen.

Diese Art des Vertriebs ist bei Marken üblich, die eine ganz bestimmte Zielgruppe haben oder Luxusprodukte verkaufen, um ihr Prestigeimage zu stärken. zum Beispiel bestimmte Bulgari-Schmuckstücke, die nur bei Harrods in London zu finden sind.

So gestalten Sie Ihren Distributionspolitik

Zu berücksichtigende Faktoren:

Um welche Art von Produkt es sich handelt, denn wenn es aus verderblichem Material besteht, benötigen Sie eine schnellere Verteilung, um die Ansammlung abgelaufener Lagerbestände zu vermeiden. 

Wenn es sich bei dem Produkt um ein empfindliches oder gefährliches Produkt handelt, benötigen Sie eine spezielle Versicherung und einen speziellen Transport.

distributionspolitik

Wo Ihre Endkunden einkaufen, sei es über physische oder digitale Kanäle oder beides.

Ob Ihr Produkt persönliche Vorführungen und Tutorials durch Vertriebsmitarbeiter benötigt.

Ob Ihr Produkt die Anpassung unterstützt und wie Sie dies am besten anbieten können (selbst oder über einen anderen Teilnehmer)

Die Berücksichtigung Ihrer Endkunden ist nicht nur von entscheidender Bedeutung, um zu verstehen, wie Sie sie erreichen können, sondern auch bei der Entscheidung, welche Vermittler Sie benötigen. Sie möchten Ihren Kunden den bestmöglichen Service bieten und gleichzeitig die Effizienz und minimale Kosten für Ihr Unternehmen aufrechterhalten.

Distributionspolitik marketing

Distributionspolitik beschreibt die Art oder den Prozess der „Verteilung“ von Produkten und Dienstleistungen an Kunden. Es geht um eine optimale Vertriebsstrategie, die eine hohe Kundenzufriedenheit generiert.

Agenten, die an einer Vertriebs- und Verkaufspolitik teilnehmen können:

Vertreter: Diese Vertreter können für Ihr Unternehmen sprechen und Ihre Produkte Kunden, Unternehmen und/oder anderen Vermittlern näher bringen. 

Da Vertriebsmitarbeiter das öffentliche Aushängeschild des Unternehmens sind, sollten sie gut in den Verkaufszielen und der Markenphilosophie geschult sowie mit dem Produkt vertraut sein, damit sie Chancen für neue Vertriebs- oder Verkaufskanäle erkennen können. 

Sie können auch Logistik- und Sonderverträge abwickeln.

Großhändler und Händler: Dies sind die Zwischenhändler, die Ihre Produkte in großen Mengen kaufen, um sie an andere Verkäufer oder Vertriebskanäle zu vertreiben. Studieren Sie sorgfältig, wie ihre Arbeitsnetzwerke aussehen und ob sie Ihre Produkte an den Orten platzieren, die Sie am meisten interessieren.

Einzelhändler oder Verkäufer: Einzelhändler kaufen Produkte von Großhändlern oder Händlern, um sie in ihren physischen Geschäften oder über digitale Kanäle (einen Online-Shop oder einen Marktplatz mit einer Vielzahl von Marken) zu verkaufen.

Partner: Diese fungieren als Vertriebsmitarbeiter, verkaufen Ihr Produkt jedoch nicht direkt. Es ist immer vorteilhafter, Marketingagenten in eine Vertriebsstrategie einzubeziehen, da Ihr Partnernetzwerk als Botschafter für Ihr Produkt oder Ihre Marke bei anderen Unternehmen oder Kunden fungieren kann.

Das Ich Ein Geschäftsplan beginnt mit der Untersuchung, welche Gewinnspanne jede dieser Möglichkeiten bietet. Probieren Sie dann, so viel Sie sich leisten können, verschiedene Optionen aus, um herauszufinden, was für Ihr Produkt am besten funktioniert.

Bedenken Sie, dass der Verkauf von Produkten an Privatpersonen nicht dasselbe ist wie der Verkauf von Produkten an andere Unternehmen.

Der Vertrieb von Produkten für den Einzelhandel, bei dem die Öffentlichkeit der Endverbraucher ist, kann eine direktere Wirkung habenDistributionspolitik; wohingegen der Vertrieb von Produkten für Unternehmen normalerweise die Beteiligung von Vertretern und Großhändlern erfordert, die auf Unternehmensdienstleistungen spezialisiert sind.

Beispiele von Distributionspolitik

Hier sind die folgenden Distributionspolitik beispieler

Einfache Distributionspolitik

Eine Marke für lokal hergestellte glutenfreie Kekse in Barcelona möchte ihre Produkte positionieren oder eine Nische dafür finden. Sie verfügen über ein begrenztes Lager und einen handwerklichen Produktionsprozess, der es ihnen nicht ermöglicht, große Versandmengen zu erreichen.

Ihr Schwerpunkt könnte auf der Verteilung ihrer Kekse an lokale Unternehmen liegen, wobei ein indirekter, aber einfacher Vertriebsprozess von ihrer Fabrik zu Cafés, Bäckereien und Fachgeschäften in Barcelona führt, die ihre Kekse verkaufen.

Sie könnten auch daran interessiert sein, einen Agenten zu engagieren, um ihre Marke bei neu gegründeten lokalen Unternehmen bekannt zu machen und so schrittweise den Gewinn zu steigern. Dies wird es dem Unternehmen ermöglichen, mehr Ausrüstung zu beschaffen, eine höhere Produktionsrate zu erreichen und den Vertrieb auf andere Städte und über mehr Kanäle (wie die eigene Website, Supermärkte und Marktplätze) auszuweiten.

Komplex Distributionspolitik

Stellen Sie sich den Fall eines traditionsreichen Schuhherstellers vor, der seine internationale Präsenz stärken möchte. Um dies zu erreichen, ist heute eine starke Präsenz auf digitalen Kanälen von entscheidender Bedeutung.

Das bedeutet, mehr Vermittler einzubeziehen. Der Hersteller muss über Lagerhäuser verfügen, die über verschiedene geografische Standorte verteilt sind, um einen reibungslosen weltweiten Vertrieb zu gewährleisten.

Sie müssen ein Netzwerk von Großhändlern aufbauen, um ihre Produkte über die am besten geeigneten Vertriebskanäle für Schuhe zu positionieren, sowie ein Netzwerk von Vertriebsmitarbeitern, die über die Marke und ihren Katalog gut informiert sind.

Bei Sales Layer haben wir Bobux, der weltweit führenden Marke für Kinderschuhe, dabei geholfen, ihr Produkt-Content-Management zu optimieren. Dies hat sich positiv auf ihre digitalen und internationalen Vertriebsprozesse ausgewirkt

Fazit von Distributionspolitik

Ihr Fokus sollte auf schnellen Transaktionen liegen, die einen stetigen Einkommensstrom gewährleisten.

Stellen Sie sicher, dass es eine klare Kommunikationsstrategie zwischen Ihrem Vertriebsteam, Ihren Händlern und Lagern gibt, um sicherzustellen, dass jeder jederzeit Zugriff auf die gleichen Informationen über Produkteinführungen und Lagerbestände hat.

Eine zentralisierte Lösung wie das Sales Layer PIM ermöglicht es jedem von Ihnen ausgewählten Benutzer innerhalb oder außerhalb Ihres Unternehmens, aktuelle Produktdaten in Echtzeit auszutauschen.

Abonnieren

Related articles

10 tipps für schöne haut: Genießen Sie glänzende und fehlerfreie Haut

1. Täglich, bevor Sie draußen gehen, verwenden Sie Sonnenschutzmittel: Das...

Die besten Wege, um länger, dunkler und dicker Wimpern wachsen

Die begehrtesten Merkmale der Attraktivität sind lange, schwarze, schwankende...

Vorteile von Aminosäuren: Bausteine von Eiweiß

Alle lebenden Organismen benötigen Aminosäuremoleküle, um Proteine zu synthetisieren....

Vorteile von eisbad: Was die Forschung sagt

Menschen, die körperlich aktiv sind oder Sport treiben, können...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein